3 Siege am Wochenende für die RSG Ansbach

Äußerst erfolgreich beendeten die Ansbacher Radsportler die Renntage in Ottenbach und Ebringen. In Ottenbach, auf der Schwäbischen Alb gelegen, fand am Samstag auf einem 1,2 km langen und profiliertem Kurs ein Rundstreckenrennen auf Endspurt statt. In Abwesenheit der besten Schülerfahrer fuhren die U15-Renners dennoch vom Start weg offensiv. Lorenz Ortner (RSG Ansbach) war stets aufmerksam und lies die Konkurrenz nie einen entscheidenden Vorsprung herausfahren. Auf der Zielgerade ging er nach 18 km früh in Führung und gewann überlegen den Schlussspurt. Aaron Sommer (U19, RSG Ansbach) stand im Trikot seines Bundesligateams Auto Eder Bayern am Start. Nach 55 km, die zusammen mit den Männern der C-Klasse gefahren wurde, stand auch er ganz oben auf dem Podium.

In der letzten Kurve in Ottenbach in Front: Lorenz Ortner (RSG Ansbach)

Tags darauf beim Rundstreckenrennen in Ebringen fügte Lorenz Ortner nach 20 km noch einen sechsten Platz seinen Palmarès hinzu. Sein großer Bruder Lukas, der seit diesem Jahr für das Herrmann Radteam aus Baiersdorf fährt, aber weiterhin Mitglied der RSG Ansbach ist, gewann nach 80 Runden bzw. 64 km mit Rundenvorsprung. Damit schaffte er den Aufstieg in die Klasse Elite A.

 

 

 

Marco Brenner (U-17) und Mauro Brenner (U-15) weilten zeitgleich mit dem Team BMC Mittelfranken bei der 3-Etappenfahrt in Weilburg. Die Rundfahrt, die nur für Bergspezialisten Sinn macht, da es nur bergauf und bergab geht, begann mit einem Berg-Rundstreckenrennen über 14,4 km und um eine Sekunde knapp geschlagen landete Marco Brenner unter 87 Startern auf dem 2. Podestplatz.  

Die „Bergziege“ der RSG Ansbach: Marco Brenner

Auch die 2. Etappe, ein Bergzeitfahren über 1,3 km, sah Marco auf Rang 2, wieder nur um 1 Sekunde von Tom Lindner (LOK Zwickau) distanziert. Bei der letzten Etappe einem Straßenrennen über 59 km versuchte der Ansbacher in den Steigungen immer wieder ein „Loch“ zu reißen, aber der Zwickauer hing wie eine Klette an seinem Hinterrad. Im Schlußsprint finishte Marco Brenner auf Rang 4 und verteidigte damit problemlos seinen 2. Platz in der Gesamtwertung.

 

 

 

Sein Bruder Mauro musste sich bei den Schülern U-15 mit 34 Konkurrenten herumschlagen. Mit den Plätzen 6, 6 und 7 gelang es ihm aber nach insgesamt 59 km in der Gesamtwertung der 3-Etappenfahrt Platz 7 zu erkämpfen.