Bei zwei Radweltmeisterschaften im Rennsattel

Seit Juni ist die Eichstätterin Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) im Dauereinsatz für die deutsche Nationalmannschaft, ihrem Bundesligateam „Mangertseder“ und der RSG Ansbach. So war sie nach diversen Lehrgängen der Nationalmannschaft ab 23.8.2017 bei der Bahnweltmeisterschaft in Montichiari/Italien bei zwei Wettbewerben am Start und holte als jüngerer Jahrgang zwei 9. Plätze (im Vierer-Mannschaftsfahren und im Madison) mit nach Deutschland.

Foto B.S.: Immer ganz vorne zu finden: Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach)

Danach ging es ins Bundesligafinale der U-19 weiblich nach Bad Driburg, wo Ricarda mit zwei Spitzenreitertrikots (Gesamtführende und dem Leadertrikot in der Sprintwertung) in das 63-Kilometer-Straßenrennen ging.

 

 

 

 

 

 

Als Teamkameradin Hannah Ludwig nach 15 km den Absprung nach vorne schaffte, war Ricarda gehindert voll in die Verfolgung zu gehen und erreichte in der Verfolgergruppe zwar Platz 5, aber das Führungstrikot der Bundesliga wechselte zu Hannah Ludwig (ebenfalls Team Mangertseder).

 

Foto E.K.: Bundesligateam „Mangertseder“ Eva Barthelmeß, Hannah Ludwig, Ricarda Bauernfeind und Paulina Klimsa

Als Trostpflaster verteidigte Ricarda das „Sprintertrikot“ und beendete die Bundesligaserie in der Gesamtwertung der 8 Rennen auf Rang 2. Zusätzlich wurde das Allroundtalent vom Bund Deutscher Radfahrer für die Straßenweltmeisterschaft in Bergen/Norwegen am 22. September nominiert und beginnt somit das neue Schuljahr 2017/2018 gleich mit einer Schulbefreiung.