Marco Brenner Sieger der „Kleinen Friedensfahrt“ 2018 in Gotha

Mit 2 Mannschaften und 4 Sportlern der RSG Ansbach war das Team BMC Mittelfranken bei der „Kleinen Friedensfahrt“ (TMP-Tour) am Start. In der U-17 war Marco Brenner der überragende Rennfahrer. Bereits im Prolog holte er sich in einer Alleinfahrt den Sieg und das „Bergtrikot“ um dieses bis zum Ende der Tour nicht mehr abzugeben. Dabei konnte den Ansbacher auch ein Hinterraddefekt nicht stoppen. Die erste Etappe, ein Bergzeitfahren über 5 km kam dem Ansbacher entgegen und mit neuem Streckenrekord (7:29 Min.) siegte er unangefochten und holte sich mit dem gelben Leadertrikot sein zweites Ehrentrikot.

Platz 3 im Prolog: Mauro Brenner (rechts)

Auch die 2. Etappe einem Rundstreckenrennen über 38 km dominierte Marco Brenner und siegte wieder nach einer Alleinfahrt über 3 km mit 43 Sekunden Vorsprung. Bei der letzten Etappe machte ein weiterer Defekt des Ansbachers das Rennen um den Gesamtsieg nochmals spannend, aber mit Hilfe seiner italienischen Teamkameraden Zamperini und Carpene gelang ihm die Rückkehr ins Fahrerfeld und ein Finish im Massenspurt des geschlossenen Feldes genügte zum Gesamtsieg mit zwei Sondertrikots im Gepäck (Bergtrikot und Führungstrikot).

 

 

Daniel Schrag (Ansbach) konnte sich im Prolog mit dem Trikot des besten Nachwuchsfahrers schmücken. Nach dem Bergzeitfahren musste er es leider wieder abgeben, doch durch weitere gute Platzierungen (25., 9., 24.) klassierte er sich am Rundfahrtende auf Platz 19. Lorenz Ortner (Ansbach) beendete die Etappen jeweils im Hauptfeld und landete am Ende unter Wert geschlagen auf Rang 103 unter den 150 Startern.

Marco Brenner im gelben Führungstrikot bei der U-17

In der Schülerklasse U-15 war Mauro Brenner (RSG Ansbach) sehr gut aufgelegt und errang im Prolog seiner Klasse Platz 3 auf dem Siegerpodest. In den weiteren Etappen holte er mit Rang 8, 4 und 8 weitere Topten-Ränge und beendete so die „Kleine Friedensfahrt“ in Gotha auf Platz 8. Dazu holte er wie sein Bruder Marco das Trikot des besten Bergfahrers nach Ansbach.

 

 

 

Fotos: Schwager