Radball/Radpolo Berichte


1. Spieltag 2. Bundesliga Radball

Am Samstag den 27. Januar fand der 1. Spieltag der Zweiten vom RMC Stein, mit Robert Mlady und Michael Birkner, in der 2. Bundesliga Mitte statt. Die beiden Cousins sind zwar schon seit Jahren Bundesliga erprobt, traten bisher aber immer in der Gruppe Süd an. Da es dort aber in diesem Jahr zu viele Mannschaften gegeben hätte, wurden die beiden Steiner in die „Mitte“ Gruppe geschoben. Eine neue Situation für die Zweite, denn statt den bekannten Mannschaften warten auch ein paar neue Gesichter auf die beiden, bzw. Mannschaften gegen die sie noch nicht so häufig antreten mussten.
Auch dieses Jahr gilt es für die Cousins wieder unter die ersten drei Mannschaften der 2. Bundesliga zu kommen, damit würden sich die beiden für die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga qualifizieren. Gegen 1. Liga Mannschaften konnten sie dieses Jahr schon gewinnen, wie die Cousinsin der Deutschlandpokalrunde eindrucksvoll gezeigt haben. Das Ziel für die 2. Liga ist also klar abgesteckt.

 

Im ersten Spiel merkte man auch, das die sonst so routinierte Zweite sich erst in der neuen Liga aklimatisieren mussten. Gegen den RC Iserlohn 2 lief es zuerst nicht sonderlich rund, am Ende wurde es aber dann doch ein 7:5 Sieg für Stein 2. Gegen den RSV Leeden, ging es ins nächste Spiel und in eine hart umkämpfte erste Halbzeit. Mit einer knappen 1:0 Führung retteten die Steiner das Spiel in die Pause. Danach waren die beiden Cousins dann aber wach und konnten ihre Erfahrung ausspielen. Nach einer spielerisch starken zweiten Halbzeit, ging Stein mit einem 4:2 Sieg von der Fläche.

 

 

 

 

 

Auch gegen den Gastgeber vom SV Nordshausen war die erste Spielhälfte sehr ausgeglichen. Am Ende ging die Zweite dann aber mit einem klaren 7:2 aus dieser Begegnung hervor. Damit sicherten sich die beiden nach dem ersten Spieltag, mit nur drei Spielen den ersten Tabellenrang der 2. Bundesliga Mitte.
Der nächste Spieltag der Zweiten findet am 17. Februar in Naurod statt.

Tabelle nach dem 1. Spieltag:


UCI Hallenradsport Weltmeisterschaft in Dornbirn

Nach 7 Jahren geht das WM Gold im Radball erstmals wieder nach Deutschland. Das letzte Mal gelang es Uwe Berner und Matthias König vom RV Gärtringen im Jahr 2010 den Titel zu holen. Mit Bernd und Gerhard Mlady konnte dieses Jahr in Dornbirn endlich wieder das Regenbogentrikot ergattert werden.

Am Freitag den 24. November fand in der Messehalle im Österreichischen Dornbirn das erste Spiel der Vorrunde der Gruppe A im Radball statt. Für Deutschland traten im ersten Spiel gegen Tschechien, Bernd und Gerhard Mlady an. In einem spannenden Spiel holten sich die zwei jungen Spieler den ersten Sieg mit einem souveränen 6:3.
Die weiteren Spiele der Vorrunde wurden am Samstag ausgetragen. Schon gegen die Mannschaft aus Belgien lief es für die Mladys nicht rund. Zwar siegten die Steiner am Ende mit 4:3 spielten aber damit weit unter ihren Möglichkeiten.
Gegen die Weltmeister von 2014 aus der Schweiz mussten die beiden dann auch die erste Niederlage, mit einem bitteren 2:5 einstecken. Auch in diesem Spiel zeigten die beiden Cousins nicht ihr volles Potential.
Doch schien diese Niederlage die beiden aufgeweckt zu haben. Den gegen die Heimmannschaft aus Österreich und Mehrfachen Weltmeister Schnetzer / Bröll konnten die beiden dann endlich die gewohnte Leistung zeigen und gingen mit einem 3:3 Unentschieden von der Fläche.
Mit dem 5:0 Sieg gegen Frankreich im letzten Vorrundenspiel sicherten sich die Mladys dann den 3. Platz der Vorrunde.

Am Sonntag wurden dann die Finalspiele der Gruppe A ausgetragen. Als drittplatzierte musste die deutsche Mannschaft gegen den Vorrunden 4.  aus Tschechien aufs Feld. Mit einem deutlichen 7:1 Sieg qualifizierten sie sich für das Halbfinale gegen die Routiniers aus der Schweiz.
Das Halbfinale gegen die Schweiz wurde dann zu einem Krimi dessen Positiver Ausgang hauptsächlich der starken Torwartleistung von Gerhard Mlady zu verdanken war. Mit einem knappen 1:0 sicherten sich die Steiner die Finalteilnahme gegen die Mannschaft aus Österreich.
Im Finale zeigten die beiden Steiner dann ihre ganze Nervenstärke und gewannen gegen die Heimmannschaft aus Österreich in einem spannenden Spiel mit 4:3.

Bernd und Gerhard Mlady