Urlaub mit Renn-Einlage

Auch während des Italienurlaubs konnte es Marco Brenner (RSG Ansbach) nicht lassen schnell bei einem 2-Etappenrennen in Bannia (zwischen Venedig und Triest liegend) teilzunehmen. Die Konkurrenz kam aus ganz Italien, der Slowakei, Kroatien und Österreich und das Rennen bestand aus einem 6,5 km langen Zeitfahren und einem 60 km Straßenrennen. Als letzter Starter im Zeitfahren beendete der Ansbacher die Siegträume der Konkurrenz mit einem Stundenmittel von 45,8 km/h und ging als Führender ins Straßenrennen, dass erst 52 km flach war um dann in den finalen Anstieg von 8 km mit 600 Höhenmetern zu enden. Bei Kilometer 40 gelang es einer 4köpfigen Gruppe  dem Feld zu enteilen und mit 30 Sekunden Vorsprung in den Berg einzufahren. Mit kurzen Temposteigerungen gelang es dem Ansbacher bereits zu Beginn der Steigung dem Feld davonzufahren und kurz danach auch die bisherige Spitzengruppe einzuholen und stehen zu lassen. Bis zum Ziel in Clauzetto nahm er den Verfolgern noch eine Minute ab und konnte sich so als Etappen- und Gesamtsieger feiern lassen.

Foto: Ch. Brenner

Marco Brenner beim Zeitfahren in Bannia/Italien