Straße Berichte


Etwas unglücklich über Rang 5 in Sebnitz

Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) startete am vergangenen Wochenende beim Bundesligarennen der U-17 weiblich in Sebnitz/Sachsen. Gemeinsam mit den Frauen führte das Rennen auf einem Stadtrundkurs (12 Runden) über insgesamt 78 km mit jeweils einer Steigung mit 2 km Länge. Schnell ging eine Spitzengruppe mit einer Mannschaftskameradin der Ansbacherin in Führung, sodass Ricarda nicht agieren sondern nur reagieren musste. Im Schlussspurt der Verfolger fand Ricarda am Ende aber nicht den Weg nach ganz vorne und belegte so insgeamt den 5. Platz. In der Bundesliga-Gesamtwertung verbesserte sie sich dadurch auf Rang 8.

Ansbachs Radamazone Ricarda Bauernfeind

Foto (privat):


Nächster Rundfahrtsieg für Marco Brenner

Nach den Siegen bei der „Kleinen Friedensfahrt“ in Gotha, den Weilburgtagen in Hessen und der Oststeiermark-Tour/Österreich erkämpfte sich der Ansbacher Marco Brenner auch  beim „Criterium Europeen des Jeunes“in Luxemburg den Gesamtsieg in der U-17-Jugend. Das 3-Etappenrennen war international gut besetzt und Marco startete hier gemeinsam mit dem Vereinskameraden Daniel Schrag in der Bayernauswahl. Gleich in der 1. Etappe über 76,5 km zeigte der Ansbacher seine gute Form und erreichte mit 2 Dänen das Ziel. Im Endspurt belegte Marco Rang zwei, nachdem er sich unterwegs bereits das Führungstrikot in der Bergwertung sicherte. Bei der zweiten Etappe, der Königsetappe konnte der Ansbacher seine Widersacher in den giftigen Steigungen abschütteln und siegte nach 62,3 km mit 19 Sekunden vor den Belgiern  Uutdebroeks und De Lie (1 Minute zurück). Im Verlauf des Rennens sicherte sich Marco vorzeitig das Bergtrikot und holte zusätzlich das Punktetrikot, sodass er mit dem gelben Führungstrikot drei Leadertrikots auf dem Podest repräsentierte. In der letzten Etappe konnte der Ansbacher alle seine Trikots verteidigen und rollte nach 72 km mit dem Hauptfeld ins Ziel. Hier konnte Daniel Schrag ( RSG Ansbach) mit Rang 18 seine beste Platzierung bei dieser Rundfahrt ersprinten.

Foto (privat): Auf der letzten Etappe im gelben Leadertrikot unterwegs: Marco Brenner (RSG Ansbach) in der Mitte


Platz Eins beim Bundesliga-Paarzeitfahren

Kaum zurück von der Bahn-Europameisterschaft in Aigle/Schweiz, ging es für Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) gleich in der Bundesligaserie auf der Straße weiter. Beim Paarzeitfahren in Genthin/Sachsen-Anhalt musste sie in der U-19 mit Partnerin Paulina Klimsa (RC DieSchwalben München) die 2o Kilometer lange Zeitfahrstrecke bewältigen und nach 28:31 Minuten hieß der Sieger für das Bundesligateam Mangertseder: Bauernfeind/Klimsa.
Nach einer kurzen Erholungsphase heißt es nun ab kommender Woche sich voll in die Vorbereitung für die Straßenweltmeisterschaft in Innsbruck/Österreich Ende September zu stürzen, wofür sich die Ansbacherin für das Straßenrennen qualifizierte.

Foto (Schwager): Für die Straßen-WM nominiert – Ricarda Bauernfeind von der RSG Ansbach


Lorenz Ortner als Prämienjäger

In den letzten Rennen besserte Lorenz Ortner (RSG Ansbach) in der U-17 vor allem sein Taschengeld auf, indem er sich neben den Wertungspunkten für die Platzierungen vor allem auf die Geldprämien konzentrierte und hier zum „Großverdiener“ avancierte. Dabei waren aber auch die Platzierungen in den drei Kriterien nicht ohne, belegte er doch Platz 2 in Regensburg, Rang 3 in Bruckmühl und Platz 5 in Altdorf. Neidisch waren Konkurrenten auch auf die Ehrenrunde im Cabrio in Bruckmühl mit einer der Ehrungsmädchen.

Lorenz Ortner auf der Ehrenrunde in Bruckmühl

Foto Ortner:


Urlaub mit Renn-Einlage

Auch während des Italienurlaubs konnte es Marco Brenner (RSG Ansbach) nicht lassen schnell bei einem 2-Etappenrennen in Bannia (zwischen Venedig und Triest liegend) teilzunehmen. Die Konkurrenz kam aus ganz Italien, der Slowakei, Kroatien und Österreich und das Rennen bestand aus einem 6,5 km langen Zeitfahren und einem 60 km Straßenrennen. Als letzter Starter im Zeitfahren beendete der Ansbacher die Siegträume der Konkurrenz mit einem Stundenmittel von 45,8 km/h und ging als Führender ins Straßenrennen, dass erst 52 km flach war um dann in den finalen Anstieg von 8 km mit 600 Höhenmetern zu enden. Bei Kilometer 40 gelang es einer 4köpfigen Gruppe  dem Feld zu enteilen und mit 30 Sekunden Vorsprung in den Berg einzufahren. Mit kurzen Temposteigerungen gelang es dem Ansbacher bereits zu Beginn der Steigung dem Feld davonzufahren und kurz danach auch die bisherige Spitzengruppe einzuholen und stehen zu lassen. Bis zum Ziel in Clauzetto nahm er den Verfolgern noch eine Minute ab und konnte sich so als Etappen- und Gesamtsieger feiern lassen.

Foto: Ch. Brenner

Marco Brenner beim Zeitfahren in Bannia/Italien

Weilburg-Rundfahrt im Griff der Brenner-Brüder

Am vergangenen Wochenende fand die Internationale Weilburger 3-Etappenfahrt in Nordhessen
statt. Mit im Team BMC Mittelfranken dabei waren von der RSG Ansbach Mauro (Schüler U-15)
und Marco Brenner (Jugend U-17).

Zieleinlauf für Mauro Brenner bei der Schlussetappe

Bei der ersten Etappe einem Rundstreckenrennen büßte Mauro in der Verfolgergruppe auf den Spitzenfahrer zwar Zeit ein (Platz 4), aber die 2. Etappe ein Bergzeitfahren ging an den Ansbacher, der so mit 43 Sekunden Rückstand auf den Führenden Silas Kuschla (Langenhagen) in die letzte Etappe ging. Hier konnte  Mauro Brenner  5 km vor dem Ziel dann alle seine Konkurrenten abhängen und sich so noch den Gesamtsieg in der U-15-Klasse sichern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l. Jan Riedmann, Linda Riedmann, Marco und Mauro Brenner (alle Team BMC Mittelfranken) mit dem Ehrenpreis für Marco: einem Weltmeistertrikot von Peter Sagan incl. Autogramm desselben

Marco Brenner, eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften immer noch in Hochform, düpierte seine Mitfahrer bereits in der ersten Etappe die er mit einer Alleinfahrt abschloss. Auch das Bergzeitfahren ging in neuer Streckenrekordzeit an den Ansbacher, ebenso wie die Schlussetappe, die Marco ebenfalls für sich verbuchte und  so vor zwei belgischen Sportlern Gesamtsieger in der Jugend U-17 wurde.

Fotos: Ch. Brenner

 

 

 


Erfolgreiche Meisterschaftswoche

Insgesamt 4 Medaillen holte der Ansbacher RSG-Nachwuchs bei den Bayerischen Meisterschaften in Weiden (Einzelzeitfahren) und Attenzell (Straße).

Bronzemedaille für Emily Schrag von der RSG Ansbach

Begonnen hatte die Meisterschaftswoche der Radsportler am 1. Mai in Weiden. Dabei war die jüngste Emily Schrag (RSG Ansbach) die unglücklichste, nachdem sie bei der Wende der 5,7-km-Strecke stürzte und gehandicapt als 6. in der U-13 weiblich finishte. Besser lief es bei den Ansbacher U-17 Fahrern. Daniel Schrag holte über 8,8 km in 12:49,34 Min. (41,2 km/h) Platz 4 und verfehlte nur um 2 Sekunden die Bronzemedaille. Lorenz Ortner erreichte mit 13:16,04 Min. Platz 7 der Meisterschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

In Attenzell am 6. Mai waren dann die Brenner-Brüder und auch Ricarda Bauernfeind mit am Start… und die Medaillenjagd begann: Erst holte Emily Schrag Rang 3 bei der U-13 nach 15 km über Berg und Tal, dann kam die schwere Strecke auch Mauro (U-15) und Marco Brenner (U-17) zugute und beide holten nach 30 bzw. 60 km souverän Platz 1 und die Goldmedaille nach Ansbach. Das gute RSG-Ergebnis rundete in der U-17 Daniel Schrag mit Platz 5 und Lorenz Ortner mit Rang 13 ab. Die 3. Goldmedaille holte sich dann Ricarda Bauernfeind trotz Abiturstress in der U-19 weiblich nach ebenfalls 60 km ab. Bei den Amateuren U-23 klassierte sich der Ansbacher Lukas Ortner, der in der Saison 2018 für das „Radteam Herrmann“ startet, noch auf Platz 4 und schloss damit das gute „Ansbacher Wochenende“ ab.

 

Bay. Meister in der U-17: Ansbacher Marco Brenner (Mitte)

 

Fotos: U.Schrag u. Schwager


Ostthüringen Tour für die Jüngsten

Vom 27.-29. April fand in Gera/Thüringen und Umgebung die Ostthüringen-Rundfahrt statt. Die Tour, die nur für die jüngsten Nachwuchssportler (U-13 m/w, U-15 w) ausgeschrieben wird, wurde auch vom Team Mittelfranken powered by BMC Switzerland mit 2 Sportlern beschickt.
Bei der U-13 weiblich war Emily Schrag am Start und mit ihrem 3. Rang im Geschicklichkeitsfahren konnte sie sich in der Gesamtwertung der 4-Etappenfahrt unter die Top-ten schieben und mit Platz 8 bei 41 Starterinnen voll zufriedenstellen, zumal sie 2018 erstmals eine Lizenz löste. Die Platzierungen waren im Einzelnen: 14., 3., 10. und 19.= Gesamtwertung Rang 8.

Emily Schrag (rechts) auf dem Podest der 2. Etappe in der U-13 w

Bei der U-13 männlich waren insgesamt 131 Sportler (!!) gemeldet. Nico Wollenberg vom Team BMC startete hervorragend mit Platz 5 in die Rundfahrt. Bei der 2. Etappe war Nico etwas übermotiviert und beendete das Geschicklichkeitsfahren nur auf Rang 55. Mit vorderen Platzierungen beim Rundstreckenrennen und beim Straßenrennen kämpfte er sich am Ende wieder auf Rang 27 vor. Die Einzelplatzierungen waren: 5., 55., 18. und 23. = Gesamtwertung Rang 27.

Nico Wollenberg beim Punktesprint in Etappe 3 der U-13 m

 

 

 

 

 

 

 

 

 


„Kleinen Friedensfahrt“ 2018 in Gotha

Mit 2 Mannschaften und 4 Sportlern der RSG Ansbach war das Team BMC Mittelfranken bei der „Kleinen Friedensfahrt“ (TMP-Tour) am Start. In der U-17 war Marco Brenner der überragende Rennfahrer. Bereits im Prolog holte er sich in einer Alleinfahrt den Sieg und das „Bergtrikot“ um dieses bis zum Ende der Tour nicht mehr abzugeben. Dabei konnte den Ansbacher auch ein Hinterraddefekt nicht stoppen. Die erste Etappe, ein Bergzeitfahren über 5 km kam dem Ansbacher entgegen und mit neuem Streckenrekord (7:29 Min.) siegte er unangefochten und holte sich mit dem gelben Leadertrikot sein zweites Ehrentrikot.

Platz 3 im Prolog: Mauro Brenner (rechts)

Auch die 2. Etappe einem Rundstreckenrennen über 38 km dominierte Marco Brenner und siegte wieder nach einer Alleinfahrt über 3 km mit 43 Sekunden Vorsprung. Bei der letzten Etappe machte ein weiterer Defekt des Ansbachers das Rennen um den Gesamtsieg nochmals spannend, aber mit Hilfe seiner italienischen Teamkameraden Zamperini und Carpene gelang ihm die Rückkehr ins Fahrerfeld und ein Finish im Massenspurt des geschlossenen Feldes genügte zum Gesamtsieg mit zwei Sondertrikots im Gepäck (Bergtrikot und Führungstrikot).

 

 

Daniel Schrag (Ansbach) konnte sich im Prolog mit dem Trikot des besten Nachwuchsfahrers schmücken. Nach dem Bergzeitfahren musste er es leider wieder abgeben, doch durch weitere gute Platzierungen (25., 9., 24.) klassierte er sich am Rundfahrtende auf Platz 19. Lorenz Ortner (Ansbach) beendete die Etappen jeweils im Hauptfeld und landete am Ende unter Wert geschlagen auf Rang 103 unter den 150 Startern.

Marco Brenner im gelben Führungstrikot bei der U-17

In der Schülerklasse U-15 war Mauro Brenner (RSG Ansbach) sehr gut aufgelegt und errang im Prolog seiner Klasse Platz 3 auf dem Siegerpodest. In den weiteren Etappen holte er mit Rang 8, 4 und 8 weitere Topten-Ränge und beendete so die „Kleine Friedensfahrt“ in Gotha auf Platz 8. Dazu holte er wie sein Bruder Marco das Trikot des besten Bergfahrers nach Ansbach.

 

 

 

Fotos: Schwager


Sieg Nummer 4 für Marco Brenner

Einen Tag nach dem Gewinn der Bayer. Bergmeisterschaft in Kraftisried holte sich Marco Brenner (RSG Ansbach/U-17) in Queidersbach seinen 4. Sieg in der Straßensaison 2018. Bereits nach 4 von 30 Runden setzte sich der Ansbacher auf dem welligen Kurs allein vom Feld ab und bis zum Ende überrundete er die demoralisierten Gegner 2 mal. Mit dem Sieg streifte er sich zusätzlich das Führungstrikot in der Saar-Pfalz-Cup-Serie über.

Marco auf der Alleinfahrt in Queidersbach

Sein Bruder Mauro Brenner (U-15) platzierte sich ebenfalls auf dem Podest. Mit Übersicht sammelte er wie ein Eichhörnchen immer wieder Wertungspunkte ein und holte so verdient am Ende Rang 3 nach Ansbach.
Nachzutragen sind noch ein 6. Platz für Emily Schrag (U-13) beim Rundstreckenrennen über 24 km in Burggen und Platz 4 von Benny Herold (Amateure) im Bergrennen von Backnang. Hier sorgte der Ansbacher für die Sprengung des Fahrerfeldes um am Ende im Schlusssprint knapp am Podest vorbeizufahren.

 

Siegerehrung im Führungstrikot des Saar-Pfalz-Cups

Fotos: Ch. Brenner


Gute Platzierungen für den RSG-Nachwuchs

Am vergangenen Wochenende fand im niedersächsischen Börger der erste Lauf 2018 zur Bundessichtung U-17 im Radsport  für Deutschland statt.

Auf dem komplett flachen Kurs gingen im Feld der 130 Starter für die RSG Ansbach Marco Brenner, Daniel Schrag und Lorenz Ortner an den Start. Im Vergleich zu den Vorjahren wurde das Rennen nicht so hart gefahren und obwohl Marco Brenner und die anderen Spitzenfahrer oft versuchten das Rennen schnell zu gestalten blieb das Fahrerfeld geschlossen und rüstete sich gemeinsam zum Schlussspurt.  Hier sorgte Marco Brenner als ausgewiesener Bergspezialist für die Überraschung des Tages, als er den Sprint als Tageszweiter hinter  Nationalfahrerkollege und Topsprinter Laurin Drescher aus Zwickau abschloss. Daniel Schrag auf
Platz 9 und Lorenz Ortner im Mittelfeld rundeten das gute Ergebnis für die RSG Ansbach ab.

Marco Brenner an der Spitze des großen Fahrerfeldes

Mauro Brenner (Schüler U-15) weilte gleichzeitig mit dem Auswahlteam BMC Mittelfranken in Österreich, wo am Samstag in Ybbs ein Einzelzeitfahren über 12,3 km im Donautal auf dem Programm stand und am Sonntag der Frühjahrsklassiker das „Kirschblütenrennen“ in Wels über 35,2 km über Berg und Tal auf die Radrennfahrer wartete. Mit einem Schnitt von 37,3 km/h erreichte der Ansbacher nach 19:46,36 Minuten das Ziel in Ybbs und klassierte sich damit auf Platz 4.

 

 

 

Mauro Brenner bei der Siegerehrung in Wels (3. v.r.)

In Wels wollte Mauro dann unbedingt aufs Treppchen und lancierte mit dem Ungarn Gergö Magyar und dem Österreicher Nicolas Eder bereits nach 15 km einen erfolgreichen Ausreißversuch. Nach 25 km nutzte der Ungar eine Unachtsamkeit seiner Konkurrenten aus und strebte danach allein dem Ziel zu. Dahinter hielten Mauro Brenner und Nicolas Eder die Verfolger ebenso erfolgreich auf Distanz und der bessere Sprinter Eder verwies am Ende Mauro Brenner auf Rang 3, womit der Ansbacher aber voll zufrieden war, zumal die nächsten Fahrer erst nach 2:11 Minuten finishten.

 

Fotos: Ch. Brenner u. B. Schwager


Knaller-Saisonbeginn für die RSG-Sportler

Erfolgreich wie seit langem nicht mehr startete das RSG-Rennteam in die Saison 2018. Der Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal  und Schönaich bei Stuttgart waren am Osterwochenende die ersten Stationen für die Ansbacher. Überragend in Form war vor allem Marco Brenner in der U-17, der beide Rennen über 42 km und 54 km mit einer souveränen Alleinfahrt abschloss und so 2 Siege nach Ansbach holte.

Nach 27 km Alleinfahrt auf dem Weg zum Sieg: Marco Brenner in Schönaich

Ebenfalls hervorragend waren die Platzierungen für Mauro Brenner in der Schülerklasse U-15. Auf der anspruchsvollen Motorrad-Rennstrecke dem Sachsenring wurde Mauro Brenner nur vom Leipziger Luca Kasnya besiegt und auf Rang 2 verwiesen und in Schönaich rüstete er nach 3 schweren Bergrunden zu je 9 km in einer Spitzengruppe zum Endspurt und landete knapp geschlagen  auf den dritten Platz.

 

 

 

 

Solosieger auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal Marco Brenner (RSG Ansbach)

Die Plätze 16 und 17 in Schönaich für die weiteren RSG-Fahrer Daniel Schrag und Lorenz Ortner (beide U-17) rundeten das erfolgreiche Rennwochenende für die Ansbacher Nachwuchsradrennfahrer ab.

Fotos: Ch. Brenner u. B. Schwager

 

 

 

 

 

 

 

 


„Weltmeisterschaftsstress“

Innerhalb von 5 Wochen war die Eichstätterin Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) bei zwei Weltmeisterschaften in Italien und Norwegen im Einsatz. Dazwischen lagen noch Lehrgänge der Deutschen Nationalmannschaft und so lautete das Fazit von Ricarda: „Eine tolle Zeit mit vielen neuen Eindrücken, aber auch mit viel Reisestress – das ist eine Erinnerung fürs ganze Leben“.

Ricarda Bauernfeind in Aktion

Die erste Station für Ricarda war Ende August die Bahn-Weltmeisterschaft in Montichiari/Italien. Hier erreichte sie zwei 9. Plätze im Mannschaftszeitfahren und dem Madisonwettbewerb (Rennen nach 6-Tageart im Zweier-Team). Danach erfolgte sofort der Wechsel auf das Straßenrennrad mit Sondereinheiten im Bergfahren für die Straßenweltmeisterschaft in Bergen/Norwegen.

 

 

 

Hier hatten die Juniorinnen U-19 rund 80 km (4 Runden) mit langen Bergauf- und –abfahrten zu bewältigen. Bis zur Mitte des Rennens fühlte sich Ricarda gut und erledigte Ihre Aufgabe dem Teamkapitän Windschatten zu bieten sehr gut. Dann erhöhten die Spitzenfahrerinnen  aus Italien und Dänemark das Tempo an den Anstiegen und zersplitterten das Feld der 92 Starterinnen in lauter kleine Gruppen. Am Ende finishte die Eichstätterin, die noch dem jüngeren Jahrgang angehört auf Platz 47 mit dem sich die ehrgeizige Ricarda aber nicht zufrieden zeigte. So geht der Blick der Eichstätterin bereits nach Österreich, wo die Straßenweltmeisterschaft 2018 stattfinden wird.


Bei zwei Radweltmeisterschaften im Rennsattel

Seit Juni ist die Eichstätterin Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) im Dauereinsatz für die deutsche Nationalmannschaft, ihrem Bundesligateam „Mangertseder“ und der RSG Ansbach. So war sie nach diversen Lehrgängen der Nationalmannschaft ab 23.8.2017 bei der Bahnweltmeisterschaft in Montichiari/Italien bei zwei Wettbewerben am Start und holte als jüngerer Jahrgang zwei 9. Plätze (im Vierer-Mannschaftsfahren und im Madison) mit nach Deutschland.

Foto B.S.: Immer ganz vorne zu finden: Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach)

Danach ging es ins Bundesligafinale der U-19 weiblich nach Bad Driburg, wo Ricarda mit zwei Spitzenreitertrikots (Gesamtführende und dem Leadertrikot in der Sprintwertung) in das 63-Kilometer-Straßenrennen ging.

 

 

 

 

 

 

Als Teamkameradin Hannah Ludwig nach 15 km den Absprung nach vorne schaffte, war Ricarda gehindert voll in die Verfolgung zu gehen und erreichte in der Verfolgergruppe zwar Platz 5, aber das Führungstrikot der Bundesliga wechselte zu Hannah Ludwig (ebenfalls Team Mangertseder).

 

Foto E.K.: Bundesligateam „Mangertseder“ Eva Barthelmeß, Hannah Ludwig, Ricarda Bauernfeind und Paulina Klimsa

Als Trostpflaster verteidigte Ricarda das „Sprintertrikot“ und beendete die Bundesligaserie in der Gesamtwertung der 8 Rennen auf Rang 2. Zusätzlich wurde das Allroundtalent vom Bund Deutscher Radfahrer für die Straßenweltmeisterschaft in Bergen/Norwegen am 22. September nominiert und beginnt somit das neue Schuljahr 2017/2018 gleich mit einer Schulbefreiung.

 

 

 

 


Lorenz Ortner wieder auf dem undankbaren 4. Platz

Im Rahmenprogramm des Profirennens in Bad Homburg starteten von der RSG Ansbach Lorenz Ortner (Schüler U-15) und Ricarda Bauernfeind. Mangels eines Rennen für Juniorinnen fuhr Ricarda Bauernfeind bei der männlichen Jugend U-17 mit, wo sie sich nach 22 Runden (35,2 km) in der Spitzengruppe auf Rang 12 platzierte. Außerdem schnappte sie den männlichen Gegnern im Verlauf des Kriteriums noch eine Geldprämie weg.

Lorenz Ortner hat zur Zeit Platz 4 „gepachtet“. Der Ansbacher fuhr sein Rennen über 16 Runden (25,6 km) aufmerksam und konnte bei den 4 Wertungsrunden insgesamt 6 Punkte erreichen, die am Ende Rang 4 bedeuteten. Daneben gewann auch er eine Geldprämie und war so mit sich und dem Renntag zufrieden.

Für Ricarda Bauernfeind war nach dem Rennen gleich Kofferpacken angesagt. Zuerst ging es mit der deutschen Nationalmannschaft in ein Trainingslager nach Frankfurt/Oder, um Anfang der nächsten Woche mit dieser zu Bahn-Weltmeisterschaft in Montichiari/Italien weiterzufahren. Dort stehen vorerst mindestens 2 Einsätze (Mannschaftsverfolgung und Madison) auf dem Programm.

Für die Bahn-Weltmeisterschaft in Italien nominiert und in der Vorauswahl für die Straßenweltmeisterschaft in Norwegen gelistet: Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach)


Aaron Sommer Bayerischer Kriteriumsmeister – Lorenz Ortner mit Bronze

Im Rahmen des Schweinfurter Radkriteriums wurden am Sonntag (23.07.2017) die Bayerischen Meisterschaften ausgetragen. Die Ansbacher Radsportler kehrten mit Gold und Bronze zurück.
Bei den Junioren U19 standen Aaron Sommer (RSG Ansbach) und Kilian Steigner (Bike Sport Ansbach) am Start des 45 km langen Kriteriums. Steigner könnte gleich zu Beginn des Rennens Punkte gewinnen, was ihm am Ende Rang acht und Platz vier in der Meisterschaftswertung einbrachte. In der Schlussphase des Rennens war Steigner nach Sturz und Defekt an der Schaltung eingeschränkt. Besser lief es für Aaron Sommer, der sich früh in der Spitzengruppe des Rennens befand und so die erforderlichen Punkte für den Sieg und damit auch die Meisterschaftswertung einfuhr.
Lorenz Ortner (RSG, U15) musste einen zweigeteilten Wettbewerb absolvieren. Aus den Platzziffern beider Teile wurde mit doppelter Gewichtung des Kriteriums das Endergebnis ermittelt. In einem Geschicklichkeitsfahren mussten die u.a. einen Slalomparcours und eine schmale Gasse durchfahren. Hier hatte Ortner unter den Bayern die viertbeste Zeit. Im folgenden Kriterium über 20 km fand er sich bald in der Spitze wieder. Im Gesamtergebnis wurde er Vierter, in der Wertung um die Bayerische Meisterschaft Dritter.

Foto B. Schwager: Platz 3 für Lorenz Ortner (rechts)


3 Siege am Wochenende für die RSG Ansbach

Äußerst erfolgreich beendeten die Ansbacher Radsportler die Renntage in Ottenbach und Ebringen. In Ottenbach, auf der Schwäbischen Alb gelegen, fand am Samstag auf einem 1,2 km langen und profiliertem Kurs ein Rundstreckenrennen auf Endspurt statt. In Abwesenheit der besten Schülerfahrer fuhren die U15-Renners dennoch vom Start weg offensiv. Lorenz Ortner (RSG Ansbach) war stets aufmerksam und lies die Konkurrenz nie einen entscheidenden Vorsprung herausfahren. Auf der Zielgerade ging er nach 18 km früh in Führung und gewann überlegen den Schlussspurt. Aaron Sommer (U19, RSG Ansbach) stand im Trikot seines Bundesligateams Auto Eder Bayern am Start. Nach 55 km, die zusammen mit den Männern der C-Klasse gefahren wurde, stand auch er ganz oben auf dem Podium.

In der letzten Kurve in Ottenbach in Front: Lorenz Ortner (RSG Ansbach)

Tags darauf beim Rundstreckenrennen in Ebringen fügte Lorenz Ortner nach 20 km noch einen sechsten Platz seinen Palmarès hinzu. Sein großer Bruder Lukas, der seit diesem Jahr für das Herrmann Radteam aus Baiersdorf fährt, aber weiterhin Mitglied der RSG Ansbach ist, gewann nach 80 Runden bzw. 64 km mit Rundenvorsprung. Damit schaffte er den Aufstieg in die Klasse Elite A.

 

 

 

Marco Brenner (U-17) und Mauro Brenner (U-15) weilten zeitgleich mit dem Team BMC Mittelfranken bei der 3-Etappenfahrt in Weilburg. Die Rundfahrt, die nur für Bergspezialisten Sinn macht, da es nur bergauf und bergab geht, begann mit einem Berg-Rundstreckenrennen über 14,4 km und um eine Sekunde knapp geschlagen landete Marco Brenner unter 87 Startern auf dem 2. Podestplatz.  

Die „Bergziege“ der RSG Ansbach: Marco Brenner

Auch die 2. Etappe, ein Bergzeitfahren über 1,3 km, sah Marco auf Rang 2, wieder nur um 1 Sekunde von Tom Lindner (LOK Zwickau) distanziert. Bei der letzten Etappe einem Straßenrennen über 59 km versuchte der Ansbacher in den Steigungen immer wieder ein „Loch“ zu reißen, aber der Zwickauer hing wie eine Klette an seinem Hinterrad. Im Schlußsprint finishte Marco Brenner auf Rang 4 und verteidigte damit problemlos seinen 2. Platz in der Gesamtwertung.

 

 

 

Sein Bruder Mauro musste sich bei den Schülern U-15 mit 34 Konkurrenten herumschlagen. Mit den Plätzen 6, 6 und 7 gelang es ihm aber nach insgesamt 59 km in der Gesamtwertung der 3-Etappenfahrt Platz 7 zu erkämpfen.


Silber und Bronze bei den Deutschen Meisterschaften

Bei den Deutschen Meisterschaften der Nachwuchsklassen in Linden/Pfalz konnten die Ansbacher Radsportler Marco Brenner (U-17) und Ricarda Bauernfeind (U-19 w) zwei Medaillen nach Ansbach holen. In der männlichen Jugend war Marco Brenner über 7 Runden (77,7 km) mit 80 anderen Sportlern am Start und dominierte das Renngeschehen auf dem bergigen Rundkurs von Anfang an mit.

Runde um Runde dezimierte er am Berg die siebenköpfige Ausreißergruppe die sich bereits in der zweiten Runde gebildet hatte. Lediglich Michel Heßmann (RSV Unna) war nicht kleinzukriegen und ging mit dem Ansbacher mit über 2 Minuten Vorsprung vor den Verfolgern in die letzte Runde. Hier überraschte der Unna‘er Marco Brenner nach der letzten Bergauffahrt und siegte mit Vorsprung vor dem Ansbacher, der seinerseits am Ende 4 Minuten vor dem Dritten des Rennens einkam.

 

Dem Vereinskameraden nicht nachstehen wollte Ricarda Bauernfeind, die in der U-19 ebenfalls 7 Runden (77,7 km) zurücklegen musste. In der Hitzeschlacht von Linden waren bereits nach 20 km 6 der Favoritinnen allein in Front und nach 50 km fand sich Ricarda mit Lea Lin Teutenberg (Köln) in der Verfolgung der Spitzenreiterinnen Franziska Koch (RSV Unna) und Hannah Ludwig (Wittlich).

Als sich abzeichnete, dass nach vorne nichts mehr ging, taktierte die Ansbacherin klug und überraschte Teutenberg 200 m vor dem Ziel und holte so die Bronzemedaille nach Ansbach. Durch einen 5. Platz bei der ebenfalls in Linden durchgeführten Deutschen Meisterschaft im Zeitfahren über 11,1 km, ist Ricarda weiterhin Führende in der laufenden Rad-Bundesligaserie.

 

 

Weitere gute Platzierungen steuerten für die RSG Ansbach in der Schülerklasse U-15 Mauro Brenner (Rang 22) und Lorenz Ortner (Platz 54) unter 100 Startern bei, während bei den Junioren U-19 nur Aaron Sommer mit Platz 15 im Zeitfahren über 22,2 km überzeugen konnte. Teamkollege Anton Pecher finishte von der Hitze schwer gezeichnet auf Rang 32.

 

 


Rang zwei in der Radbundesliga erneut verteidigt

Am vergangenen Wochenende standen für Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) zwei Bundesligarennen in Auenstein bei Heilbronn auf dem Programm. Beide Rennen waren schwere Rundstreckenrennen quer durch die Weinberge über 71 und 82 Kilometer.

Durch den gemeinsamen Start mit der Frauenklasse wurden die Rennen zusätzlich erschwert, weil Ausreißversuche der Juniorinnen U-19 auch durch die Frauen zunichte gemacht wurden. In den Rennen waren zudem bei den Zieldurchfahrten Sprintwertungen eingebaut, die der Ansbacherin die Gelegenheit eröffneten ihr grünes Sprinttrikot in der BL-Serie zu verteidigen, was ihr auch bestens gelang.

 

 

Im Ergebnis der Rennen gelang es Ricarda Bauernfeind einen 3. und 4. Platz nach Ansbach zu holen, sodass sie in der Bundesliga-Gesamtwertung weiter ihren tollen 2. Rang halten konnte. Für das nächste Wochenende heißt es nun Daumendrücken, denn in Linden /Pfalz finden für den Nachwuchs die Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren und auf der Straße statt.

 

 


Erfolgreiches Wochenende für Ricarda Bauernfeind

Gleich bei zwei Bayerischen Meisterschaften war die Eichstätter Radamazone Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) am vergangenen Wochenende am Start. Am Samstag ging es um die Bay. Zeitfahrmeisterschaft der U-19 weiblich über 20,8 km (4 Runden zu 5,2 km) in Pillnach bei Straubing. Runde um Runde ging es knapp Kopf an Kopf mit der Konkurrentin Paulina Klimsa (Schwalbe München) hin und her, um am Ende mit 0,80 Sekunden (!!) mit 31:28,32 Minuten zugunsten der Münchnerin zu enden.

Entsprechend mit Wut im Bauch startete Ricarda am Sonntag in Baiersdorf bei Erlangen bei der Bay. Straßenmeisterschaft über 53 km (5 Runden) und schon nach der 1. Runde war das Feld der Juniorinnen und Frauen (die gemeinsam starteten) in Auflösung begriffen. In der 2. Runde setzten sich 4 Frauen und Ricarda am Marloffsteiner Berg ab und dominierten das restliche Rennen. Am Ende siegte bei den Juniorinnen mit mehreren Minuten Vorsprung Ricarda Bauernfeind und wurde verdient mit der Goldmedaille dekoriert.

 

 

Bild (Schwager): Bayerische Meisterin im Straßenfahren: Ricarda Bauernfeind aus Eichstätt (Mitte) vor Paulina Klimsa (München/links) und Clara Hamberger (Kelheim/rechts)


Erfolgreicher Auftritt der Bayern bei der „Kleinen Friedensfahrt“

Bei der „Kleinen Friedensfahrt“ in Gotha (TMP-Tour) zeigten die bayerischen Nachwuchssportler der U-15 und U-17, dass sie in Deutschland zur Spitzenklasse gehören. Mit jeweils 2 Mannschaften aus den „Kaderschmieden“ in Südbayern (Irschenberg) und Nordbayern (BMC Mittelfranken) plus 5 U-17-Mädchen (extra Bericht folgt) starteten die Sportler in den Prolog und waren in 4 der 5 Läufen auf dem Podest vertreten:
Lauf 1 (U-15): 1. Daniel Schrag (BMC)
                          2. Luis-Joe Lührs (Irschenberg)


Lauf 2 (U-15): 3. Jan Riedmann (BMC)
Lauf 1 (U-17): 3. Linus Rosner (BMC)
Lauf 2 (U-17): 2. Leslie Lührs (Irschenberg)
                           3. Henri Uhlig (BMC)

Bei der 1. Etappe in der U-15, dem Bergzeitfahren zeigten Daniel Schrag und Luis-Joe Lührs weiter eine gute Leistung mit Platz 8 und 10. In der 2. Etappe holten beide Platz 3 und 2 im Straßenrennen von Weingarten und Rang 5 (Luis-Joe) und 7 (Daniel) beim „Rund um Friedrichroda“ (3. Etappe). Am Ende belegte Daniel Schrag Platz 2 in der Gesamtwertung. Luis-Joe erkämpfte Platz 6.
Weiteren Platzierungen unter den ersten 30 der 86 Finisher erreichten
– 26. Jan Riedmann (BMC)
– 27. Linda Riedmann (BMC)
– 29. Mauro Brenner (BMC)

Die U-17 sah ebenfalls gut aufgelegte Bayern. Im Bergzeitfahren erfuhr Henri Uhlig (BMC) Rang 3 und Mauro Brenner (BMC) holte mit Platz 12 das weiße Nachwuchstrikot des jüngeren Jahrgangs, dass er bis zum Ende verteidigte.
Beim Berg-Rundstreckenrennen in Weingarten überraschte Linus Rosner (BMC) die versammelte deutsche Spitzenklasse und siegte im hier Alleingang. Bei der letzten Etappe in Friedrichroda hieß es für die Bayern nur durchzukommen, um die guten Plätze in der Gesamtwertung zu verteidigen:
– 6. Henri Uhlig (BMC), dazu Gewinner des Bergtrikots
– 9. Linus Rosner (BMC)
– 13. Marco Brenner (BMC), dazu Gewinner in der Nachwuchswertung
– 20. Leslie Lührs (Irschenberg)


Bundestrainer mit gezeigten Leistungen zufrieden

Am vergangenen Wochenende war Marco Brenner (RSG Ansbach) bei den Bundessichtungsrennen der U-17 in Sonneberg und Witterda (Thüringen) im Einsatz. Dabei wurden die Kaderfahrer vom Bundestrainer genau unter die Lupe genommen, um die nächsten Einsätze in der Nationalmannschaft planen zu können.
Beim Einzelzeitfahren über 11 km in Sonneberg war Marco Brenner auf Rang 13 bester Bayer und voll im Rahmen seiner Möglichkeiten als „Bergfloh“ gegenüber den Zeitfahrspezialisten. Noch besser lief es dann beim Straßenrennen in Witterda bei Elxleben. Gleich nach dem Start ging es eine giftige Steigung hinauf und schon war eine Ausreißergruppe von 10 Sportlern (mit Marco Brenner) unterwegs. Im Verlauf der 62 km bauten die Führenden ihren Vorsprung kontinuierlich aus und rüsteten dann zum Endspurt. Hier finishte der Ansbacher auf Platz 6 und zeigte sich so für die „Kleine Friedensfahrt“ am kommenden Wochenende vom 19.-21. Mai gut gerüstet.

Während sein Bruder in Thüringen unterwegs war, startete Mauro Brenner (RSG Ansbach) beim Brandl-Gedächtnisrennen in Sonthofen über 32 km. Hier war der Ansbacher bis kurz vor dem Ende in Alleinfahrt unterwegs, um 1000 m vor dem Ziel noch von Scott Otto (RU Wangen) eingeholt und niedergerungen zu werden. Der Ansbacher war aber auch mit seinem 2. Platz voll zufrieden.

 

 

 

Foto (BS):Voll in Aktion – an der Spitze: Marco Brenner